Shabby-Look | Möbel auf alt getrimmt im Antik-Look

Stellen Sie den Shabby Look selber her

Inhaltsverzeichnis

  1. Aus Alt wird ganz alt
  2. Die passenden Möbel müssen es sein
  3. Das brauchen Sie für die Bearbeitung der Möbel
  4. Vorbereitung des Möbelstücks
  5. So kommt der Shabby-Look
  6. Das Möbelstück bekommt Gebrauchsspuren
  7. Shabby-Look für ganz Eilige
  8. Das passt zum Shabby-Chic


Er hat schon etwas Reizvolles – der Shabby-Look oder Antik-Look, wie er auch genannt wird. Vintage-Möbel sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Auch in unserem Programm finden Sie einige schmucke Stücke, wie zum Beispiel die Serie Gulliver. Die Möbel im Antik-Look gibt es in zahlreichen Variationen, und Designer und Möbelhersteller lassen sich immer wieder neue Kreationen einfallen. Möbel, auf alt getrimmt, sind sehr aufwendig in der Herstellung und deshalb auch nicht ganz günstig. Sie können sich aber bei ausrangierten Möbelstücken auch einmal selbst versuchen.

Aus Alt wird ganz alt

Shabby-Look bedeutet, Möbel alt aussehen zu lassen, die eigentlich noch gar nicht so alt sind. Der Stil lässt sich wunderbar mit verschiedenen Einrichtungsstilen kombinieren. So wirken die Möbel sehr schön als Detail beim romantischen Landhausstil.

„Shabby“ bedeutet übersetzt nichts anderes als „schäbig“. Mit Farben aus dem Farbspektrum Pastell bis zu hellen Naturtönen werden Gebrauchsspuren auf die Möbelstücke gebracht. Künstlich lässt man die Einrichtungsgegenstände altern und schafft einen nostalgischen Stil.

Markenzeichen der Möbel sind Gebrauchsspuren, wie abgeplatzte Farbe, scheinbare Kratzer, unbearbeitetes Holz oder grobes Holz. Die Farben sind ausschließlich matt. Muster sind angelehnt an die Stilepochen des Rokoko, Neobarock, Louis-quinze und Chippendale. Verwenden Sie möglichst alte Möbel, die durchaus vom Flohmarkt stammen dürfen. Aber auch die guten Erbstücke von den Großeltern lassen sich wunderbar umgestalten und bilden die perfekte Grundlage für den Shabby-Look.

Die passenden Möbel müssen es sein

Für den Shabby-Chic oder Antik-Look sollten Sie nur Möbel aus Massivholz oder mit einem Holzfurnier nehmen. Nur auf diesen lebenden Oberflächen gelingt der Look. Auf Möbeln aus Spanplatte gelingt die Gestaltungsvariante nicht. Geeignete Möbel finden Sie auf Trödelmärkten, bei Wohnungsauflösungen oder in Second-Hand-Läden. Auch im eigenen Haushalt oder bei Bekannten und Verwandten können Sie fündig werden. Möbelstücke mit aufwendigen Detailarbeiten wirken besonders toll. Aber auch einfache Möbelformen bekommen mit dem auf alt getrimmten Look das ganz besondere Etwas.

Das brauchen Sie für die Bearbeitung der Möbel

Neben dem zu bearbeitenden Möbelstück benötigen Sie einige Werkzeuge und Farbe. Entscheiden Sie sich bei der Farbe für möglichste helle Töne und Naturfarben. Antikweiß, Blau, Grün, Apricot und Beige werden am häufigsten verwendet und lassen das Möbelstück schön „schäbig“ aussehen. Sie können aber auch andere Farbtöne versuchen oder mehrere Farben verwenden. Sie benötigen eine Vorstreichfarbe und eine Acrylfarbe, die nicht im gleichen Ton sein müssen.

An Werkzeug benötigen Sie:

  • Soda-Flüssigreiniger,
  • feines Schleifpapier, möglichst verschiedene Körnungen von 120 bis 280,
  • einen Schleifklotz,
  • einen Schwamm,
  • Pinsel und Schaumstoffrollen

Vorbereitung des Möbelstücks

Reinigen Sie zuerst das Möbelstück mit Soda-Flüssigreiniger. Säubern Sie alles gründlich. Beschläge aus Metall sollten Sie vorher entfernen. Nun wird das Möbel mit feinem Schleifpapier abgeschliffen. Der letzte Schliff sollte mit einer 280-er Körnung erfolgen. Der Staub muss gründlich abgesaugt werden. Wischen Sie am besten noch mal nebelfeucht alle Flächen ab.

Wichtig ist, dass die Vorbereitung sehr exakt ausgeführt wird. Alte Anstriche, Lacke, Öle oder Wachse sollten komplett entfernt werden. Die Oberfläche muss offen und aufnahmefähig sein. Saugen Sie bitte zwischen den Schleifvorgängen die Fläche immer wieder ab.

So kommt der Shabby-Look

Streichen Sie nun das Möbelstück mit einer ölhaltigen Farbe, die Ihnen gefällt. Nehmen Sie eine Vorstreichfarbe und tragen Sie diese exakt auf. Beim Streichen mit der Schaumstoffrolle erhalten Sie eine gleichmäßige Fläche ohne Pinselstriche. Sie können aber auch mit Pinsel streichen. Sie sollten immer mit der Maserung streichen. Nur so erhalten Sie einen ebenmäßigen Anstrich. Streichen Sie das gesamte Möbelstück. Die Farbschicht lassen Sie über Nacht trocknen, damit sie richtig durchtrocknet. Beachten Sie dabei auch die Hinweise der Farbhersteller. Die Wahl der Farbe bleibt Ihrem Geschmack überlassen. Mit Blau oder Grün erzielen Sie einen tollen Effekt.

Der zweite Anstrich wird aufgetragen, wenn der erste Anstrich komplett getrocknet ist. Dafür verwenden Sie eine matte Acrylfarbe, die wasserlöslich ist. Wählen Sie auch hier den Wunschfarbton. Toll wirkt Antikweiß oder Eierschalenfarben auf Blau oder Grün. Ein Schuss Ocker in der Farbe macht den Farbton weicher. Auch hier muss die Farbe komplett durchtrocknen. Warten Sie lieber etwas länger. Der Farbauftrag muss etwa drei- bis viermal erfolgen. Nach jedem Trocknen sollten Sie die Oberfläche mit einem Schleifpapier mit feiner Körnung schön glatt schleifen.

Das Möbelstück bekommt Gebrauchsspuren

Jetzt kommen die Gebrauchsspuren. Und diese arbeiten Sie mit dem Schleifpapier ein. An welcher Stelle die Spuren sein sollen, bestimmen Sie. Schleifen Sie aber ruhig über das ganze Möbelstück. Das wirkt natürlich. An manchen Stellen sollte das Holz wieder durchscheinen, an anderen Stellen darf auch der letzte Anstrich noch zu sehen sein. So lassen Sie ganz einfach den Shabby-Chic entstehen. Nach dem Schleifen werden alle Flächen sorgsam abgesaugt und nebelfeucht abgewischt.

Ganz toll wirkt es, wenn Sie als letztes Finish noch eine Patina auf Acrylbasis auftragen. Diese bekommen Sie im Bastelladen oder in diversen Onlineshops. Die Patina verleiht den Flächen ein antikes Aussehen. Tragen Sie die Patina mit einem Pinsel auf. Dabei sollten Sie unbedingt jede Fläche mit einem Mal durchstreichen, da sonst Absätze zu sehen sind. Am Ende werden alle Flächen mit einem weichen Baumwolltuch abgetupft.

Shabby-Look für ganz Eilige

Durch die oftmals langen Trocknungszeiten und die vielen Anstriche kann ein Möbelstück bis zur Fertigstellung schon mal fünf bis sechs Tage in Bearbeitung sein. Wenn Sie es eilig haben, können Sie die drei bis vier Anstriche mit Zwischenschliff bei einem Holzmöbel mit auffälliger Maserung weglassen. In diesem Fall sollten Sie nur die Vorstreichfarbe grob auftragen, diese trocknen lassen und dann lediglich einen Anstrich mit mattem Acryl aufbringen. Zum Schluss alles wie bereits oben beschrieben schleifen.

Das passt zum Shabby-Chic

Irgendwie hat der Shabby-Chic schon was von Romantik. Kombinieren Sie die Schränke, Tische, Stühle und Kommoden deshalb auch mit romantischen Details. Kissen, Decken, Polster, Keramik und andere Accessoires mit Motiven von Rosen oder Feldblumen sind die perfekte Ergänzung. Aufwendig gestaltete Kerzenständer und Kerzen ergänzen die Raumgestaltung vorteilhaft. Einen Hauch Eleganz bekommt der Look mit geschliffenem Glas, wie Vasen und Schalen. Auch bei den Tapeten sollten Sie auf Blumenmuster zurückgreifen. Tapeten im Landhausstil sind der ideale Hintergrund für die auf antik gemachten Möbel. Die gesamte Raumgestaltung sollte eine Idee nostalgischer sein. Möbel im Shabby-Chic leben vom Detail in der Gestaltung. Setzen Sie auch farbliche Kontraste. Die Blumenmuster sollen etwas farbintensiver sein.

Je nach Farbgestaltung lassen sich Möbel im Shabby-Chic mit vielen Einrichtungsstilen ergänzen.

Zurück zum Massivholz-Ratgeber

Am besten gleich mal teilen:

Bild-Quellen:

  • © aradaphotography - Fotolia.com
© AMD Massivholzmöbel - Der Massivholzmöbel-Shop! Hier finden Sie unsere Kollektionen!
* Unser ePayment-Anbieter SOFORT AG ist einer der führenden Anbieter im Bereich ePayment und ist mit einem TÜV Zertifikat ausgezeichnet.